Q-loud IoT Blog

Open Industry 4.0 Alliance, Industrieautomation

4 entscheidende Bausteine für offene Standards in der Industrie

Vier Felder sind für ein offenes Industrie 4.0-Framework besonders wichtig. Q-loud arbeitet mit Partnern in der "Open Industry 4.0 Alliance" (OI4) daran. In Zusammenarbeit mit über 40 Unternehmen aus OT und IT wie QSC AG, ifm, SAP, Kuka, Beckhoff, Hilscher, Endress+Hauser und Multivac entsteht ein offenes Ökosystem zur digitalen Transformation von industriellen Fertigungsanlagen.

1. Open Edge Connectivity: Die Vernetzung von Sensoren, Edge-Gateways und Maschinen untereinander.

2. Open Edge Computing: Die cloudgebundene Rechenleistung vor Ort im Industriebetrieb sowie eine Plattform für Smart-Factory-Anwendungen.

3. Open Operator Cloud: Die verschiedenen Betriebsplattformen bzw. Industrial-IoT-Plattformen zur Verwaltung der Geräte und als zentrale Sammelstelle für die Daten in der Cloud.

4. Common Cloud Central: Der bidirektionale Austausch von Informationen und Daten wie Messwerte, Gerätedaten und Stammdaten z. B. zwischen Herstellern und Betreibern.

Der besondere Erfolgsfaktor des "Open Industry 4.0 Frameworks": Es basiert auf bereits vielfach bewährten Technologien und Verfahren wie IO-Link, OPC UA und RAMI.

„Open“ in der Bezeichnung der Allianz meint tatsächliche Offenheit. Der Betreiber hat somit immer eine Auswahl zwischen unterschiedlichen Anbietern. Vom Sensor bis zur Cloud kann er seine Individuelle Smart-Factory-Lösung umsetzten. Besonders hilfreich in diesem Zusammenhang ist der Q-loud Proof-of-Concept. Innerhalb von 100 Tagen setzt Q-loud basierend auf den Elementen des OI4-Frameworks einen funktionsfähigen IoT-Demonstrator mit Geräten, Konnektivität und IoT-Plattform um.

Lesen sie den ganzen Beitrag zum Open Industry 4.0 Framework im IoT-Blog der QSC AG

 

IDG-Studie_IoT_2018_2019_Seite_01

IoT 2019 - Was treibt den deutschen Mittelstand?

Welches Potenzial sehen mittelständische Unternehmen im Internet der Dinge? Welche Projekte planen sie oder welche Lerneffekte haben sie bereits gemacht? Die IDG Studie zeichnet ein umfassendes Bild zu Status Quo und Zukunft digitaler Geschäftsmodelle im IoT. Unser Fazit: Besonders lesenswert!

Zur aktuellen Studie

Subscribe Here!

Bleiben Sie auf den Laufenden

Simon Rusch

Simon Rusch

Simon Rusch ist seit 2013 bei Q-loud und Spezialist für Themen rund um Digitale Wertschöpfung im Internet der Dinge und die praktische Umsetzung von IoT-Lösungen für Industrie, Gebäudetechnik und Energy Management.

Schreiben Sie einen Kommentar