Point of Sale

Dezentrale Verkaufstellen und Automaten

Die Vernetzung im Internet of Things bringt dezentralen Points of Sale und Verkaufsautomaten große Vorteile. Denn der mit Sensoren ausgestattete Getränkeautomat erkennt automatisch, wenn ein Artikel zu Neige geht und benachrichtigt selbständig den Lieferanten. Der Betreiber kann ebenfalls jederzeit überprüfen, ob das Sortiment Absatz findet oder er das Warenangebot ändern sollte. Auch Beschädigungen oder Störungen können so aus der Ferne erkannt und bewertet werden. Anpassungen, die das System betreffen sowie von Preisen oder Zahlungsoptionen, sind flexibel aus der Ferne möglich.

Ihre Vorteile

  • Hinweis auf Füllstände und Optimierung der Bestückung
  • Flexible Anpassung von Angebot und Nachfrage
  • Den Systemstatus immer im Blick
  • Automatische Fernwartung
01_Point-of-sale_1800x1200

Mehr Effizienz durch intelligente Points of Sale

Basis sind Bausteine des Full-Stack IoT-Angebotes von Q-loud. Sie bieten alles Notwendige zur Vernetzung von Verkaufsautomaten im Internet der Dinge und ermöglicht den Betrieb von Softwarebausteinen zur weiteren Datenverarbeitung. In Verfügbarkeit und Kapazität praktisch unbegrenzt, kann die Plattform große Datenmengen problemlos in Echtzeit aufnehmen und verarbeiten und so den Absatz der angebotenen Waren oder Zahlungsabläufe und Einnahmen dokumentieren.

SOLUCON_Modul_web_Point-of-Sales_IoT_2018

Sichere Vernetzung mit dem Q-loud IoT-Modul

Gesammelt und übermittelt werden die Daten aus dem Verkaufsautomaten durch das Q-loud IoT-Modul, das drahtlos, beispielsweise über NB-IoT, LoRaWAN, Bluetooth, GSM, UMTS, Wi-Fi oder ZigBee, Befehle und Daten zur IoT-Plattform versendet bzw. von ihr entgegen nimmt. Es wird einfach als Bauteil in die Steuerung implementiert. Die Datenübermittlung erfolgt Ende-zu-Ende AES-verschlüsselt und zusätzlich über einen sicheren https-Kanal. Das Q-loud System selbst verfügt über eine sogenannte „Zero Down Time Architektur“. Der gleichzeitige Betrieb in drei geografisch getrennten Rechenzentren in Deutschland sorgt dafür, dass das System praktisch 24/7 zur Verfügung steht.

Q-loud IoT Blog

Q-loud und Teamviewer kooperieren bei Edge Computing für die Industrie

Q-loud und TeamViewer vereinbaren die Zusammenarbeit in der Entwicklung von Fernzugriffs- und Fernwartungslösungen für Maschinen und Anlagen in der Industrie.

"Edge Computing macht IIoT-Datenberge beherrschbar" in Industry of Things

Daten sind wertvoll. Das haben inzwischen viele mittelständische Industrieunternehmen realisiert. Angesichts steigender Datenmengen sind aber Gewinnung, Aufbereitung und Transport in die Cloud für viele Industrial IoT-Prozesse zu träge. Darum wird ...

„IN DER DIGITALISIERUNG VON PRODUKTEN SCHLUMMERT ENORMES POTENZIAL“

Im A&D-Magazin erklärt Q-loud CEO Dr. Myriam Jahn warum die Digitalisierung in der Industrie nur schleppend voran kommt, was jetzt zu tun ist und warum Disruption nicht in jedem Fall die beste Lösung darstellt.

"Maßgeschneidertes Condition-Tracking auf der Schiene" in bahn manager

Erreichen Waren ihre Empfänger beschädigt, sind Spediteure in der Pflicht. Das gilt auch dann, wenn nicht abschließend geklärt werden konnte, wann und wie die Güter zu Schaden gekommen sind. Hilfreich sind Tracking-Lösungen, die den Zustand der ...