Q-loud IoT Plattform

Eine IoT Platform für zahllose Anwendungen

Die Q-loud IoT-Plattform integriert Geräte, Maschinen und Anlagen über standardisierte und vorhandene Schnittstellen in das Internet der Dinge. Die IoT-Plattform ist etabliert, extrem ausfallsicher und nachgewiesen skalierbar. Die flexible Architektur erlaubt eine nahezu unbegrenzte Anzahl von Anbindungsvarianten und Betriebsmodellen. Individuelle Ergänzungen können über Softwarekomponenten hinzugefügt werden, so dass Kundenindividuelle Plattforminstallationen und Betriebsmodelle auf Basis von etablierter Technik ermöglicht werden. Eine (optionale) Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ermöglicht die sichere Datenkommunikation zwischen Gerät und der zentralen Plattform über Publish/Subscribe Verfahren (auch MQTT). Die IoT-Plattform ist geeignet für einen schnellen und kostengünstigen Einstieg (Public IoT Plattform) und auch für den globalen, sicheren Betrieb mit hoher Verfügbarkeit von kundenindividuellen IoT Plattformen. Die IoT-Plattform von Q-loud unterstützt flexible Architekturen und kann sowohl im Q-loud IoT-System, als auch mit Komponenten des Auftraggebers (z.B. custom devices) betrieben werden.

Sichere und skalierbare IoT-Plattform für professionelle Ansprüche

Die Q-loud IoT-Plattform ist das zentrale Element zur Vernetzung von Geräten. Basis der IoT-Plattform ist eine Cassandra-Datenbank (NoSQL), welche höchste Ansprüche an Skalierbarkeit und Verfügbarkeit erfüllt. Das Datenbanksystem wurde um IoT-spezifische Funktionen erweitert, insbesondere um Funktionen wie das Device-Management, der Erstellung und Bereitstellung von CDR für die Unterstützung von nutzungsbasierten Geschäftsmodellen oder einem Rollen- und Rechtemodell (Authentifizierung), welches auch einen Multi-Mandanten-Betrieb unterstützt. Zur Anbindung der Devices kommt ein MQTT-Broker zum Einsatz, welcher ebenfalls auf höchste Skalierbarkeit ausgelegt ist.

Wesentliches Leistungsmerkmal ist die Unterstützung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Daten im IoT-System der Q-loud: die Nutzdaten (pay-load) werden bereits im Device verschlüsselt, verschlüsselt übertragen und erst in der IoT Plattform entschlüsselt. Hierfür werden die Identitäten der Geräte bereits im Fertigungsprozess in den Geräten verankert und individuelle Schlüssel im Fertigungsprozess eingebracht. Alle Geräte sind somit eindeutig und auch als eindeutiges Gerät der IoT-Plattform bekannt. Mit dieser Security-by-design-Architektur erfüllt das IoT-System von Q-loud höchste Sicherheitsanforderungen. Q-loud ist für den SW-Entwicklungs- und Betriebsprozess ISO27001 (und auch ISO9001) zertifiziert.

Eine weitere wesentliche Funktion ist die Verfügbarkeit einer offenen Programmierschnittstelle (IoT-REST API), über welche die Daten ausgelesen, verarbeitet und automatisiert in Drittsysteme übernommen werden, oder auch Regeln des in der IoT-Plattform integrierten Event-Management programmiert werden. Die IoT-Plattform von Q-loud ist sowohl als Public Cloud Plattform (Multi Mandanten Betrieb) als auch als Custom Plattform erhältlich. Als Custom Plattform wird der Software Stack für die Belange des Auftraggebers angepasst und auf einer beliebigen Infrastruktur (Open Stack – virtuelle Maschinen oder bare metal) betrieben. Hiermit lassen sich sowohl on-site Lösungen als auch globale multi-site Installationen darstellen.

Q-loud IoT Blog

Q-loud und Teamviewer kooperieren bei Edge Computing für die Industrie

Q-loud und TeamViewer vereinbaren die Zusammenarbeit in der Entwicklung von Fernzugriffs- und Fernwartungslösungen für Maschinen und Anlagen in der Industrie.

"Edge Computing macht IIoT-Datenberge beherrschbar" in Industry of Things

Daten sind wertvoll. Das haben inzwischen viele mittelständische Industrieunternehmen realisiert. Angesichts steigender Datenmengen sind aber Gewinnung, Aufbereitung und Transport in die Cloud für viele Industrial IoT-Prozesse zu träge. Darum wird ...

„IN DER DIGITALISIERUNG VON PRODUKTEN SCHLUMMERT ENORMES POTENZIAL“

Im A&D-Magazin erklärt Q-loud CEO Dr. Myriam Jahn warum die Digitalisierung in der Industrie nur schleppend voran kommt, was jetzt zu tun ist und warum Disruption nicht in jedem Fall die beste Lösung darstellt.

"Maßgeschneidertes Condition-Tracking auf der Schiene" in bahn manager

Erreichen Waren ihre Empfänger beschädigt, sind Spediteure in der Pflicht. Das gilt auch dann, wenn nicht abschließend geklärt werden konnte, wann und wie die Güter zu Schaden gekommen sind. Hilfreich sind Tracking-Lösungen, die den Zustand der ...